1/4

BRK Kindervilla Bayreuth

Nichtoffener Realisierungswettbewerb

 

 

Das Villengebäude, das alte "Ärztehaus” des früheren städtischen Krankenhauses aus den 1920ern ist ein bauliches Dokument einer gemäßigten Moderne. Es ist die Idee, einen Zwilling zu generieren. Das Areal ist von einer aufgelockerten Bebauung gerahmt. Die Vegetation ist ausgeprägt. Die vorhandene Straße wird für die Erschließung aufgenommen. Ebenso wird der bestehende Eingang der Villa beibehalten, um die Villa nicht zu entwerten.

 

Über ein transparentes Gelenk mit Treppe und Aufzug wird der „Zwilling“ erreicht und der Freiraum mit den Spielflächen erschlossen. Eine zentrale Halle, dem „Marktplatz“, erschließt alle Bereiche und Ebenen. Vielfältige Nutzungen sind denkbar. Alle Situationen können in den Bewegungs- und Aufenthaltsraum der Kinder einbezogen und bespielt werden.

 

Krippe und Kindergarten sind in den ruhigen Teil der „twin-houses“ integriert und öffnen sich mit vorgelagerten Terrassen direkt in den Park.

 

Die Gestaltung des „twin“-Baukörpers und die innere Raumbildung der entkernten Villa sind ab Kellerdecke geprägt von einer quantitativen Begrenzung des Materials, indem alles aus Holz ist. In der Villa übernimmt die eingestellte Holzbox die Funktion der thermischen Hülle und ertüchtigt die massiven Außenwände, deren Fassaden so erhalten bleiben.