1/6

Kulturquartier Stein

Mehrfachbeauftragung

 

 

Die Entwicklung eines Kulturtreffpunkts für die Stadt Stein kann an diesem versteckten Ort nur durch die Schaffung eines Baukörpers gelingen, der als zeichenhaftes Freistellungsmerkmal fungieren wird und seine Auffindbarkeit gewährleistet.

Dieser neue städtebauliche Akzent wird aus dem Ort heraus entwickelt, zeigt seine Wertschätzung dem einbezogenen Denkmal gegenüber und wirkt dennoch darüber hinaus sichtbar bis zur Bundesstraße B 14.

Die neue kulturelle Begegnungsstätte versteht sich übergeordnet nicht allein als Ensemble für die gewünschten Aktivitäten der Stadt, sondern als echtes

Kulturquartier unter Einbeziehung der gegenüber liegenden Bleimühle mit dem Museum "Alte Mine" und der Akademie Faber-Castell. Eine gemeinsame Adresse „Mühlstraße“ mit einander zugewandten Eingängen wird deshalb eindeutig favorisiert.