Das bestehende Gebäude Klaragasse 9 war in jeder Hinsicht dringend sanierungsbedürftig. Durch die exzellente Lage inmitten des Geschäftsbereichs der Nürnberger Altstadt erwuchs die Idee des Bauherrn, das Gebäude im Zuge der Instandsetzung zu sanieren und optisch aufzuwerten. Die nicht einfache - und wie sich herausstellte - auch aufwändige Bauaufgabe hatte zum Ziel, die noch bestehende Schankerlaubnis für zwei Geschosse zu reaktivieren und durch einen hofseitigen Anbau in ein höherwertiges Restaurant mit Galerie umzuwandeln. Die oberen Wohnebenen sollten um ein Geschoß aufgestockt und zu kleinen Studentenwohngemeinschaften mit Wohnküchen und begrünten Südterrassen oder Balkonen umgenutzt werden. Die energetische und haustechnische Ertüchtigung des Gebäudes ging einher mit der architektonischen Aufwertung der Fassaden. Die Fenster wurden raumhoch vergrößert und nach Süden mit Klapp-Schiebeläden angereichert. Ein großzügiges, dünnes Metall-Vordach zoniert das Haus und schützt den schmalen Sitzbereich vor dem Restaurant zum Gehweg hin. Die Farb- und Materialwahl des Gebäudes bewirkt eine Einbindung in die umgebende Stadtstruktur: geneigtes, naturrotes Ziegeldach im Zusammenklang mit einer zurückhaltend grauen, ­im Erdgeschoss etwas dunkler bekleideten ­Fassade, reinweißen  Fenstern und rötlichbraune Fensterläden.

 

 

Klaragasse 9, 90402 Nürnberg

 

Bauherr:

Klaus Wüst

 

Studentenwohnen mit japanischem Restaurant

Um- und Anbau, Sanierung und Umnutzung

 

1/9

Niederwöhrmeier + Kief

Freie Architekten BDA und Stadtplaner

Castellstr. 103   90451 Nürnberg

0911-6426282   buero@NKarchitekten.de